Bücher | Highlights

[Bücher] Monster, She Wrote

13. Januar 2020

Achtung: Die Lektüre von „Monster, She Wrote“ wird den Lesestapel extrem wachsen lassen. Sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt!

Wenn wir an Autorinnen denken, die das Phantastische und die Horrorliteratur maßgeblich geprägt haben, denken wir vermutlich als erstes an Mary Shelley mit Frankensteins Monster oder an Shirley Jackson und den Spuk in Hill House. Ansonsten, könnte man meinen, haben Frauen und Horror gar nicht so viel miteinander zu tun. Falsch, sehr falsch. Lisa Kröger und Melanie R. Anderson zeigen in „Monster, She Wrote: The Women Who Pioneered Horror & Speculative Fiction“, dass Autorinnen sehr wohl das Genre mitgeprägt haben. Im Horror werden ständig Grenzen ausgetestet und Frauen, gerade die „Mütter“ des Horrors, die ihren klaren gesellschaftlichen Regeln zu folgen hatten, konnten im Horror-Genre diese Grenzen überschreiten, rebellieren und eben „ihr Ding machen“.

Unterteilt ist das Buch in acht verschiedene Kapitel: In „The Founding Mothers“ lernen wir Autorinnen wie Margaret Cavendish und Mary Shelley kennen, die quasi den Grundstein für Schauerromane, wie wir sie heute kennen, gelegt haben. In „Haunting Tales“ und „Haunting the Home“ geht es um Geistergeschichten und Spukhäuser. Ein Kapitel befasst sich mit Autorinnen, die dem Okkulten besondere Aufmerksamkeit geschenkt haben und in „The Women Who Wrote the Pulps“ und „Paperback Horror“ lernen wir viele Schriftstellerinnen kennen, die eher unter dem Radar geblieben sind – die es sich aber trotzdem zu lesen lohnt. Außerdem werden nicht nur mit „The New Goths“ zeitgenössische Autorinnen wie Anne Rice und Susan Hill vorgestellt, es folgt auch ein Ausblick auf die Zukunft der Horrorliteratur mit Empfehlungen, welche Schriftstellerinnen wir auf jeden Fall im Auge behalten sollten.

 

Kurzbiografie und Leseempfehlung
Zu jeder Vorstellung gibt es einen kleinen biografischen Hintergrund zur jeweiligen Autorin und dann gehen Kröger und Anderson kurz auf die wichtigsten Werke ein. Was mir besonders gut gefallen hat: Nach jedem Kapitel gibt es eine „Reading List“, die unterteilt ist in was man sich von der Autorin nicht entgehen lassen sollte („Not to be missed“), was außerdem zu empfehlen ist („Also try“) und „Related work“ mit Tipps, was man sich darüber hinaus ansehen könnte, weil es zum Beispiel von der Autorin inspiriert wurde oder weil es sie inspiriert hat.

Lisa Kröger und Melanie R. Anderson, übrigens beides promovierte Literaturwissenschaftlerinnen, haben hier eine wirklich schöne Liste zusammengestellt mit spannenden Hintergrundinfos. Dabei beschränken sie sich übrigens nicht nur auf weiße Autorinnen der Oberschicht, die schreiben konnten, weil sie von ihren Ehemännern unterstützt wurden. Wir lernen hier auch queere Autorinnen und Women of Color kennen und wie sie das Genre mit ihren eigenen, persönlichen Geschichten geprägt haben.

 

Not to be missed: Wer Horror, Science-Fiction und Phantastik mag, auf der Suche nach ein paar richtig guten Empfehlungen ist und dazu einfach mal mehr Autorinnen lesen möchte, ist hier richtig. Dazu gibt es spannende Kurzbiografien und eine wunderschöne Aufmachung mit Illustrationen von Natalya Balnova. Ich blättere immer wieder richtig gerne darin herum und lasse mich für meine nächste Lektüre inspirieren. „Monster, She Wrote“ ist ein schöner Lese-Guide, den ich sicherlich noch oft zur Hand nehmen werde.

Also try: All die Autorinnen, die hier vorgestellt werden. Meine Wunschliste ist so gewachsen, dass ich nun eine eigene „Monster, She Wrote“-Liste gemacht habe. Vieles gibt es leider nur noch antiquarisch, manches wurde aber auch sogar ins Deutsche übersetzt und einiges gibt es als E-Book. Man muss bei manchen ein bisschen stöbern, aber so macht sicher auch der nächste Flohmarkt-Besuch Spaß: Vielleicht versteckt sich ja das eine oder andere Schätzchen in einer Bücherkiste …

Related work: Wer vom Thema Horror nicht genug bekommen kann, sollte auch mal in den Podcast von Lisa Kröger und Melanie R. Anderson hinein hören. In „The Know Fear Cast“ geht es um Gruselliteratur, -filme, -videospiele, … you-name-it. Immer sehr interessant und kurzweilig, weil die Beteiligten wissen, wovon sie sprechen und zum Teil sogar diese Themen unterrichten.

 

Weitersagen
  1. Das Buch klingt echt super, wollte schon lange mal wieder mehr Horror-Autorinnen lesen. Besonders gut, dass konkrete Empfehlungen für die besten Bücher dabei sind, ich hänge bei neuen AutorInnen nämlich immer im Dilemma, dass ich nicht weiss mit welchem Buch ich starten soll. Danke für den Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.