Tagebuch

Ein Traum der (fast) wahr wurde

2. August 2007

Letzte Woche Mittwoch hatte ich einen ganz merkwürdigen Traum. Alles fing damit an, dass ich auf einer Art Gala-Veranstaltung war und einer guten Freundin (ebenfalls NIN-süchtig) ihr Geburtstagsgeschenk feierlich überreichen sollte. Ich war tierisch aufgeregt, ob das auch klappt.. Das Geschenk waren 2 Tickets für ein Nine Inch Nails Konzert. Alles klappte bestens, nur dass ich auf den Weg nach Hause dachte: “Scheiße, jetzt haste ihr zwei Tickets geschenkt, aber was ist, wenn sie gar nicht mit mir sondern mit irgendjemand anderem zum Konzert geht??” Und wie das (Traum-)Schicksal es so wollte kam ich auf dem Nachhause-Weg an einem riesigen Berg Sperrmüll vorbei, in dem kein geringer herumwühlte als Trent Reznor von Nine Inch Nails. Ich hab angehalten und ihn gefragt, ob er wüsste, ob und wo man noch Tickets für das Konzert bekommen kann. Ich bekam als Antwort, dass es keine mehr gibt, er aber wohl noch irgendwo ein paar rumliegen habe “Es wird aber nicht billig!”. Ok, gut soll mir recht sein, wir vereinbarten dann, dass ich sie am nächsten Tag abhole. Währenddessen versuchte er auch noch mir einen uralten Klapptstuhl anzudrehen. Er hätte auch so einen und der sei total toll.. Außerdem stellte sich nach einer Weile heraus, dass das alles Sachen meiner kürzlich verstorbenen Großmutter waren und er sogar ihre Schuhe (mit Spitzen-Söckchen!!) trug, weil sie so super bequem seien, wie er sagte…

Das war also mein Traum vom Trent und am nächsten Tag las ich die freudige Mitteilung, dass NIN für ein Konzert nach München kommen. Sowas nennt man wohl “Voraussehen” 😉

Weitersagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere